Mittwoch, 01. Juni 2016
ALPENJOURNAL – das wahrscheinlich beste ALPENPORTAL der Welt!

Alpine Wandertouren gesucht? Geben Sie Ihre Wunschregion ein und wählen Sie Ihre Lieblingstour aus!

Mit dem Mountainbike die Alpen überqueren

Mit dem Mountainbike über die Alpen. Wer das schafft, gehört einer kleinen Elite an. Foto: pixabay.com © Simon (CC0 Public Domain)

Eine Alpenüberquerung mit dem Mountainbike will gut vorbereitet sein. Je nach Jahreszeit sind die Pässe gesperrt. Dabei spielt der Schnee nicht die einzige Rolle. Auch im Herbst oder Frühjahr kann Steinschlag für die Sperrung einzelner Pässe sorgen. Deshalb sollten Mountainbiker unbedingt vorab prüfen, welche Pässe offen und passierbar sind. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention empfiehlt Freizeitsportlern, regelmäßig eine sportmedizinische Untersuchung durchführen zu lassen. Der Sportarzt untersucht den Patienten in vielerlei Hinsicht. Im Gesamtbild muss das Wohlbefinden gut und die Gesundheit darf nicht beeinträchtigt sein. Im Rahmen dieser Kontrolle wird das Herz-Kreislaufsystem untersucht, um das Risiko eines Herzinfarktes einzudämmen. Es gibt eine Leitlinie für die Voruntersuchungen, die bundesweit angewendet wird. Die meisten Krankenkassen empfehlen sie ebenfalls. Inhalt einer umfassenden sportmedizinischen Untersuchung sind die nachfolgenden Punkte:

  • Voruntersuchung im Bereich Erbkrankheiten
  • Untersuchung auf Diabetes
  • Untersuchung auf Asthma und Atemwegserkrankungen
  • Kleines Blutbild
  • EKG im Ruhezustand
  • Orthopädische Untersuchungen des Skeletts
  • Allgemeiner Ganzkörpercheck

Für Mountainbiker, die eine Alpenüberquerung planen, empfiehlt sich zusätzlich zu den genannten Punkten, eine noch ausführlichere Untersuchung. Ein Belastungs-EKG ist in diesem Zusammenhang sinnvoll. Auch eine Lungenfunktionsprüfung kann erforderlich werden. Am besten sprechen Hobbysportler mit ihrem Hausarzt und fragen nach den Möglichkeiten. Doch Achtung: Nicht alle Krankenkassen übernehmen die Leistungen. Deshalb ist es hilfreich, diesen Punkt vorab mit der zuständigen Sachbearbeitung bei der Krankenkasse zu klären.

Die Ausrüstung für die Alpenüberquerung 

Für eine Alpenüberquerung gilt, nur das nötigste einzupacken aber nichts zu vergessen, was zwingend notwendig ist. Das ist keine einfache Anforderung. Der Grundsatz erstreckt sich auf die Bekleidung und die Ausrüstung. Am Mountainbike selbst finden ohnehin nur eine Trinkflasche, eine kleine Luftpumpe und die obligatorischen Minitools wie Reifenheber oder Ersatzschlauch zum Flicken Platz. Der Rest der Ausrüstung muss auf den Rücken. Dazu muss der Rucksack ein ausreichend großes Volumen aufweisen. Außerdem sollte er unbedingt perfekt sitzen, denn die Tour wird lang und beschwerlich. Möglichst wenig Gewicht sollte das Gepäck zudem haben. Allerdings erstreckt sich das Thema Gewichtsparen nicht auf alle Bereiche. Jeder, der eine Alpenüberquerung vorhat, sollte zum Beispiel auch im Hochsommer ein wärmendes Trikot dabei haben, damit die Abfahrt vom Pass nicht eine Erkältung nach sich zieht. 

Gutes Kartenmaterial ergänzt das unverzichtbare GPS bei einer Alpenüberquerung. Foto: pixabay.com © cocoparisienne (CC0 Public Domain)

Auch ist es von zentraler Bedeutung, ein GPS Navigationsgerät mitzuführen. Hersteller wie Garmin, Teasi, Falk, Polar und Cateye haben eine Vielzahl an bewährten Produkten für Mountainbiker im Programm. Hierbei kann zwischen Modellen mit und ohne Kartendarstellung gewählt werden, wie hier näher beschrieben wird. Welches Modell letztlich besser ist, entscheidet der Fahrer selbst. Beispielsweise eignen sich Modelle mit Kartendarstellung vor allem für jene, die gern fernab von festgelegten Routen fahren. Vorzugsweise Geräte mit Lenkerhalterung, die robust, wasserdicht und leicht zu bedienen sind, sollten bei einer Alpenüberquerung dabei sein. Das Display sollte unbedingt auch bei heller Besonnung eine kontrastreiche Anzeige liefern. Dadurch stellen Mountainbiker sicher, dass sie die Hände am Lenkrad behalten und den Weg mit einem Blick auf das GPS schnell finden. Diese Liste zeigt, was Mountainbiker bei der Tour am Körper tragen sollten:

  • Helm mit Unterziehtuch
  • Biker-Brille
  • Funktionsunterwäsche und -strümpfe
  • gepolsterte Bikerhose
  • Trikot 
  • Handschuhe
  • Mountainbike-Schuhe
Und das gehört in den Tagesrucksack:
  • Ersatzunterwäsche
  • Ersatzsocken
  • T-Shirt
  • Ersatztrikot
  • Beinschoner / Armschoner
  • Regenjacke / Regenhose
  • leichter Fleece-Pulli / leichte Hose
  • Kopfbedeckung

Generell führen Mountainbiker mindestens zwei Trinkflaschen mit – Geld, EC-Karte und Ausweis verstehen sich von selbst. Ein kleines Erste-Hilfe-Kit ist genauso wichtig, wie ein Mobiltelefon mit funktionierender Karte und ein Fotoapparat, soweit er nicht im Handy inbegriffen ist.

Gut trainiert zur Alpenüberquerung starten 

Wer sich die Alpenüberquerung vornimmt, hat in der Regel bereits die erforderliche mentale Haltung, die dazu nötig ist. Doch Körper und Geist gehen oft getrennte Wege. Deshalb heißt es, rechtzeitig ins Training einzusteigen. Das Leistungsvermögen ist das A und O, um Erfolg bei der Alpenüberquerung zu haben. Nach dem obligatorischen Checkup durch den Hausarzt, dürfen die angehenden Transalpinisten mit dem Training beginnen. Vor Augen haben sie, dass einer Alpenüberquerung in der Regel zwischen fünf und sieben Tagen Dauerbelastung für Körper und Geist bedeutet. In der Praxis heißt das, dass sie acht Stunden am Tag im Schnitt bis zu 2000 Höhenmeter zurücklegen.

Nur Wenige stellen sich der großen Herausforderung einer Alpenüberquerung. Foto: pixabay.com © strecosa (CC0 Public Domain)

Am besten beginnt die Vorbereitung im Winter. Dann kann sich der Körper über einen längeren Zeitraum an die hohen Belastungen gewöhnen. Die Grundlagenausdauer ist der Einstieg ins Training. Dazu beginnen Mountainbiker anfänglich mit kleinen und leichten Touren. Der Körper darf nicht gleich überfordert werden. Am besten eignen sich Regionen, die bergige Züge aufweisen. Je nach Trainingsintensität können die Hobbysportler die Belastungen Woche für Woche steigern. Es gibt verschiedene Handbücher, die explizite Trainingspläne vorschlagen. Eine beliebte Variante ist ein Trainingsplan von drei Monaten, wobei die drei Monate in drei Phasen aufgeteilt werden. In der ersten Phase werden lange Fahrten trainiert, im zweiten Monat kommen Krafttraining und Ausdauertraining hinzu. Im dritten Monat wird eine vergleichbare Belastung wie bei der anstehenden Alpenüberquerung trainiert. Experten raten, die Intensität so hoch wie nötig aber so gering wie möglich zu halten. Außerdem empfehlen sie, eine Trainingsvorbereitung in einer Gruppe zu absolvieren, denn Gleichgesinnte ziehen sich erfahrungsgemäß gegenseitig mit.

Mit dem Mountainbike die Alpen überqueren - In den VZ Netzwerken zeigen
0
Mit dem Mountainbike die Alpen überqueren - Ihren XING-Kontakten zeigen
5
Mit dem Mountainbike die Alpen überqueren - Bei Wer kennt wen teilen
5





 

55 ALPENPÄSSE

Der Reiseführer!

HIER BESTELLEN!

– Anzeige –

ALPENADRIA im SHOP

IM GROSSFORMAT: Das Magazin zu Reise, Kultur, Genuss und Lebensart im Alpenraum und den Ländern der Adria. Erhältlich in unserem Webshop für 8,50 Euro!

ALPENTOURER im ABO

JETZT ABONNIEREN: Das Magazin für die schönsten Motorradtouren in ganz Europa. Erhältlich mit 6 Ausgaben pro Jahr ab nur 30 Euro hier im MEDIENSHOP!

RHÔNE-ALPES im SHOP

Ebenfalls im Programm: das RHÔNE-ALPES Magazin zu Frankreichs vielfältigster Region. Den Reiseführer im Magazinformat gibt es hier im Shop.