Aufladen und Entschleunigen

Das Kufsteinerland und seine über 40 Natur-, Kraft- & Bewusstseinsplätze.

17. Juli 2020
#Urlaub, #Österreich, #Tirol, #urlaub, #tirol

Es gibt viele Situationen, in denen sich die Menschen an einen bestimmten Ort hinträumen. An ein beruhigendes, entspanntes Plätzchen in der Natur, das etwas Besonderes ausstrahlt und anziehend wirkt. Oft sind an diesen natürlichen Rückzugsgebieten markante Naturphänomene wie Felsen, Höhlen, Quellen, besonderer Pflanzenwuchs oder uralte Bäume zu finden. Natürlich auch im Alpenraum, zum Beispiel in Österreich. So gibt es beispielsweise im Kufsteinerland gibt über 40 Natur- und Kraftplätze, die teils seit Jahrhunderten von Menschen besucht werden und die wie in einem Dreieck über die Region verstreut liegen. 

Von Erl bis in das Kaisergebirge hinein gibt es die Kraft aus Fels und Erde zu erspüren. Im Thierseertal die Kraft aus Natur und Stille und in Bad Häring, als auch im Kaisergebirge, die Kraft aus Sonne und Licht. Das Alpenportal stellt einige dieser energetischen Kraftpunkte vor, die in Kombination mit Bewegungs- und Atemübungen aufbauend, kräftigend und inspirierend wirken oder auch zum Entladen, Loslassen sowie Reinigen dienen können. 

Zwei Menschen stehen in der TischoferhöhleIn der Tischoferhöhle findet man Ruhe und Kraft ©Sportalpen-MarketingKraft aus Fels und Erde

Um diesen Kraftplatz zu erreichen, bedarf es ein wenig Ausdauer. Von der Gemeinde Ebbs aus erklimmen die Wanderer zuerst rund 300 Stufen, die ins Kaisertal führen. Aber danach geht es in Serpentinen gemütlich bergab, bis man nach insgesamt rund 45 Minuten die geheimnisvolle Tischoferhöhle erreicht. 

Es handelt sich um eine geräumige Höhle, die gut begehbar 40 Meter in die historische Lebenswelt der Bewohner vor rund 37.000 Jahren führt. Ehemals von Wasser geformt, bekommen die Besucher eine Ahnung von den enormen Wirkkräften der Naturelemente. Einst diente die Höhle als Schutzraum, heute kann man hier Ruhe und Stille finden. 

Lebensenergie gibt der Steinkreis in Reifenberg ©Sportalpen-MarketingKraft aus Natur und Stille 

Der Steinkreis Riedenberg hat einen keltischen Ursprung und ist 2009 von der Druidin Evelin Granda vermessen worden. Sie setzte die insgesamt sieben Steine in einem Abstand von sieben Metern aneinander. Daraus bildet sich ein sechseckiger Kreis mit einem Stein in der Mitte. Die Anordnung der Kalksteine erhöht die Lebensenergie der Erde, der Natur und somit die Energie der Menschen. Die Zahl Sieben wurde deshalb gewählt, weil sie schon seit der Steinzeit als heilige Zahl gilt. 

Und auf diese Zahl stoßen wir ja ständig: Sieben Weltwunder, Verliebte schweben im siebten Himmel, eine Katze hat sieben Leben. Der Steinkreis Riedenberg ist einer der stärksten Kraftplätze im Kufsteinerland und kann ab Thiersee in Verbindung mit einer unkomplizierten Wanderung erlebt werden. Hinweisschild Königslinde SchwoichDie alte Königslinde befindet sich gut versteckt in einem Wald, ein Hinweisschild hilft bei der Suche ©Sportalpen-Marketing

Kraft aus Sonne und Licht

Umgeben von Weiden und Wiesen thront die mindestens 250 Jahre alte Königslinde auf der Lichtung Schwoich und ist direkt neben dem Ortseingang von der Straße aus sichtbar. Auch die Kühe der angrenzenden Weiden fühlen sich von der Magie des uralten Baumes, der einen Umfang von 4,5 Metern hat, angezogen. Vom Ortszentrum in Schwoich aus erreicht man den Kraftplatz leicht und bequem mit einem zehnminütigen Fußmarsch. 

Vor dem mächtigen Baumsolitär lädt ein gemütliches Bänkchen zum Verweilen ein. Im keltischen Baumkreis steht die Königslinde für Herzlichkeit und Liebenswürdigkeit, Gelassenheit und Geduld. Sie bietet Sicherheit, Zuflucht und Schutz. Und das Schönste: Es gibt hier nichts zu tun. Nichts. Nur stehen, atmen, nichts sonst. Jedoch gewusst wie, damit die Linde ihre „lindernde“ Kraft weitergeben kann.

Kraftplätze sind nicht für Massen bestimmt. Weniger ist mehr, so sieht man das auch im Kufsteinerland. Für den nachhaltigen Umgang mit den 40 Natur-, Kraft- & Bewusstseinsplätzen, stellt der Tourismusverband eine umfangreiche Broschüre zur Verfügung. Darin werden die Kraftplätze mit Wegbeschreibung vorgestellt, Denkimpulse gegeben, Natur Resonanz Übungen empfohlen und Tipps für unterwegs geteilt. 

Ideal für Urlauber, die ohne Auto die Kraftplätze erkunden wollen: Mit der KufsteinerlandCard sind der öffentliche Nahverkehr und die Ausflugsbusse frei nutzbar. Im Sommer Erlebnisprogramm werden zudem zahlreiche Touren unter dem Motto „Neue Energie und Kraft in der Natur tanken“ angeboten. Die Teilnahme ist mit der KufsteinerlandCard in vielen Fällen nur mit geringen Kosten verbunden. Die personalisierte KufsteinerlandCard erhalten Gäste ab der zweiten Übernachtung kostenlos in ihrer Unterkunft. 

Teilen

Weitere Artikel